Protest-Lesung – Klappe, die zweite

Nach der Protestaktion in Stuttgart (siehe 18.10.06) lasen nun auch in Tübingen Schriftstellerinnen und Schriftsteller gegen "Korb 2" an. Veranstalter waren der VS und die ver.di-Zeitschrift "Kunst+Kultur". Auf Handzetteln wurde darüber informiert, dass – statistisch erwiesen – Kreative mit 901 Euro im Monat auskommen müssen. Mehr als 130.000 von ihnen würden durch die geplanten Urheberrechtsänderungen noch einmal weniger verdienen. Annähernd 100 Zuhörerinnen und Zuhörer unterstützten mit ihrer Unterschrift das, was der VS-Vorsitzende Imre Török zu sagen hatte: "Was bedroht wird, ist der wichtigste Rohstoff, den wir in Deutschland haben: die schöpferische Kreativität".

Über 150 Kinder- und Jugendbuchautoren protestierten bei der Tagung "Treffpunkt Hannover 2006" des Friedrich-Bödecker-Kreises (FBK) gegen die geplante Änderung des Urheberrechts . "Wir brauchen ein Urheberrecht, das uns Autorinnen und Autoren die Verfügung über unsere geistigen Werke und eine entsprechende Vergütung garantiert.", forderten die Schriftstellerinnen und Schriftsteller eindringlich. Der Gesetzentwurf des Bundesjustizministeriums begünstige einseitig die Geräteindustrie und verstoße gegen den Grundsatz, dass für erlaubte Vervielfältigungen zum privaten Gebrauch eine angemessene Vergütung zu entrichten sei. Die Schriftsteller und ihre Verbände, der Bundesverband Friedrich-Bödecker-Kreis (FBK) und der Verband deutscher Schriftsteller (VS) fordern alle Parteien und Abgeordneten des Deutschen Bundestages auf, diese Pläne zur Gesetzesänderung abzulehnen.

Gesetzgebung: