Neue Repertoiredaten-Vereinbarung von WIPO und CISAC

WIPO-Generaldirektor Francis Gurry und CISAC-Generaldirektor Gadi Oron haben eine Vereinbarung unterzeichnet, die es Organisationen, die kollektive Rechte verwalten (Collective Management Organizations – CMOs) wie Verwertungsgesellschaften vor allem in Entwicklungsländern ermöglicht, ihr Repertoire zu verwalten und es mithilfe der internationalen CIS-Net-Repertoire-Datenbank der CISAC mit anderen CMOs über ihre Grenzen hinaus zu teilen.
Das meldet die Weltorganisation für geistiges Eigentum (WIPO) und die Internationale Konföderation der Gesellschaften von Autoren und Komponisten (CISAC). Im Rahmen der Vereinbarung erhalten CMOs von CISAC-Mitgliedern, die das neue Softwaretool „WIPO Connect“ verwenden, das von der WIPO für CMOs in Entwicklungsländern entwickelt wurde, Zugang zu einer verbesserten Lösung, um ihre Teilnahme am internationalen CISAC-Netzwerk für Informationssysteme zu erleichtern. Es wurde speziell entwickelt, um die internationale Abdeckung von CMOs zu verbessern und die Einnahmen von Autoren und Verlegern zu steigern, deren Rechte von diesen CMOs verwaltet werden.
Diese neue CISAC-WIPO-Partnerschaft folgt einer Vereinbarung, die Anfang dieses Jahres über Metadaten zwischen WIPO und SUISA, der CMO der Schweizer Autoren und einem CISAC-Mitglied unterzeichnet wurde. Im Rahmen dieser Vereinbarung erhalten „WIPO Connect“-Benutzergesellschaften Zugang zum globalen System zur Identifizierung von Autoren, Komponisten und Verlegern (IPI-System), das von SUISA im Auftrag von CISAC verwaltet wird. Mit dieser und der neuen Vereinbarung, die jetzt mit CISAC geschlossen wurde, können „WIPO Connect“-Benutzer ihr nationales Repertoire über die von CISAC betriebenen internationalen Informationsaustauschsysteme teilen. Dies soll dazu beitragen, das Repertoire von Autoren und Komponisten, die mit WIPO Connect Gesellschaften angehören, international genau zu identifizieren und eine Vergütung zu ermöglichen.

Rechtsprechung: