Neuer Lizenzvertrag mit YouTube unterzeichnet

Die Verwertungsgesellschaften GEMA , PRS for Music (Großbritannien) und STIM (Schweden) haben über ihr Gemeinschaftsunternehmen ICE (International Copyright Enterprise) eine neue Lizenzvereinbarung mit YouTube geschlossen. Über die so genannte ICE-Core-Licence (Kernlizenz) werden auch die neuen kostenpflichtigen Angebote von YouTube wie YouTube Music erfasst.
Der Vertrag umfasst das Repertoire der drei Gesellschafter sowie einer Reihe von Independent-Verlagen aus über 130 Ländern weltweit, teilte die GEMA mit – allerdings ohne Angaben zu den finanziellen Konditionen der Lizenzvereinbarung. ICE wurde 2015 als ein gemeinsamer Lizenz- und Verarbeitungsdienst der drei Verwertungsgesellschaften gegründet und 2016 Google Play als ersten Kunden gewinnen können (siehe News vom 24. Mai 2016). Erst kürzlich wurde eine Lizenzvereinbarung mit Facebook abgeschlossen (siehe News vom 22. Februar 2018).
„Ich begrüße die Verlängerung des Vertrags mit YouTube, dessen Basis wir für unsere Mitglieder hart erkämpft haben“, erklärte GEMA-Vorstandsvorsitzender Harald Heker. Zugleich verweist er auf die noch immer fehlenden gesetzlichen Rahmenbedingungen, die mit der neuen EU-Urheberrechtsrichtlinie für Online-Plattformen geschaffen werden sollen. Die Vereinbarung mit YouTube zeige zwar, dass es möglich sei, zu Lösungen zu kommen. Doch solange der gesetzliche Rahmen nicht steht, seien die Verwertungsgesellschaften auf das freiwillige Entgegenkommen der Anbieter von Online-Plattformen angewiesen.

Rechtsprechung: