1,2 Millionen Dollar Schadensersatz für Twitter-Fotos

Ein US-Gericht hat die Nachrichtenagentur AFP zu einer Entschädigung von 1,2 Millionen Dollar (rund 900.000 Euro) für die unrechtmäßige Nutzung von Fotos aus dem Foto-Netzwerk TwitPic verurteilt.
In dem Urheberrechtsstreit ging es um Fotos, die der Fotograf Daniel Morel im Januar 2010 von den Erdbebenfolgen in Haiti gemacht und auf das Onlineportal hochgeladen hatte. Ein anderer User hatte die Fotos in sein TwitPic-Profil kopiert, wo sie ohne Hinweis auf Morel und ohne Beschränkungen zur Weiterverbreitung veröffentlicht worden waren. Daraufhin hatte Agence France Press (AFP) sich acht Fotos angeeignet und über seinen US-Partner Getty Images an Medien verkauft, wo sie weltweit publiziert wurden.
Die Urheberrechtsverletzung und die Klage von Daniel Morel hatten bereits 2010 international große Aufmerksamkeit erregt , da es auch um die Rechteeinräumung bei der Twitter-Tochter und anderen sozialen Netzwerken ging und es der erste Prozess dieser Art war.
Im Januar 2013 entschied der New York Southern District Court zugunsten des Fotografen, dass AFP eine Urheberrechtsverletzung begangen hatte. Am 22. November wurde nun die Entscheidung der Jury bekannt gegeben, das AFP 1,2 Millionen US-Dollar Schadensersatz zahlen muss. Beide Seiten behielten sich weitere juristische Schritte vor.

Rechtsprechung: