Nach Getty-Deal: Google ändert seine Bildersuche

Google hat jetzt seine Bildersuche weltweit geändert und die Option „Bild ansehen“ entfernt. Hintergrund ist ein Lizenzvertrag des Suchmaschinenriesen mit der Bildagentur Getty Images.
Außerdem wird jetzt der Urheberrechtsvermerk „Die Bilder sind eventuell urheberrechtlich geschützt“ direkt unter dem aufgerufenen Foto angezeigt. Sowohl der Link „Besuchen“ wie auch die Funktion „Grafik in neuem Tab öffnen“ führen auf die Webseite des Fotoanbieters. Google gab die Änderung in seinem offiziellen Tweet „Google SearchLiaison“ am 15. Februar 2018 bekannt, wie wiederum die US-Website The Verge sogleich berichtete, später in Deutschland dann Chip.
Vor wenigen Tagen hatten Google und die Bildagentur Getty Images einen Lizenzvertrag geschlossen, in dem sich Google zu beiden Änderungen seiner Bildersuche verpflichtet hatte (siehe News vom 12. Februar 2018). Damit wurde auch ein Rechtsstreit zwischen beiden US-Konzernen beendet. Die weltweit führende Bildagentur hatte ihre Wettbewerbsbeschwerde bei der Europäischen Union zurückgezogen. Im Gegenzug wird Google die Getty-Fotos viele Jahre für seine Produkte und Dienste nutzen können.
In Deutschland war die überarbeitete Bildersuche im Februar 2017 freigeschaltet worden und hatte gleich zu Protesten von neun Verbände aus dem Bildbereich geführt (siehe News vom 1. März 2017). Der Fotografenverband Freelens hatte beim Landgericht Hamburg Klage gegen Google wegen der neuen Google-Bildersuche eingereicht (siehe News vom 31. März 2017). Die Gespräche von Vertretern von Bildverbänden mit Google Germany über die ihre Kritik an der neuen Google-Bildersuche haben bisher zu keinem Ergebnis geführt (siehe zuletzt News vom 15. Mai 2017).

Kategorie: