RSS - Europäische Union abonnieren

Europäische Union

Europapolitische Position der Ini Urheberrecht

Die Initiative Urheberrecht, in der über 35 deutsche Verbände und Gewerkschaften zusammen arbeiten, die die Interessen von insgesamt rund 140.000 UrheberInnen und ausübenden KünstlerInnen vertreten, hat ihre Position zur Modernisierung des Urheberrechts in der EU beschlossen.

Europapolitische Position der Initiative Urheberrecht

Ausgangspunkt: Mitteilung der Kommission vom 9.12.2015 zur Modernisierung des Urheberrechts in der EU

EU-Rechtsausschuss: Hearing zur Portabilität am 20. April

Der Rechtsausschuss des Europäischen Parlaments (JURI) führt am 20. April ein Hearing zur geplanten „grenzüberschreitende Portabilität“ von Online-Inhalten durch. Eingeladen sind Experten aus Industrie und Technik wie auch Vertreter der Verbraucher, Urheber, Produzenten und Contentprovider.

Ratspräsidentschaft will strikte Regelungen für die "Portabilität"

Die niederländische Ratspräsidentschaft der EU hat für die geplante „grenzüberschreitende Portabilität“ von Online-Inhalten einen Verordnungsvorschlag vorgelegt, der strikte Regelungen für die Nutzung dieser Regelungen und Kontrollpflichten der Inhalteanbieter vorsieht.

Elf EU-Staaten gegen Regulierung von Online-Plattformen

Update | Elf EU-Mitgliedsstaaten haben gegen jegliche weitere gesetzlichen Regelungen der Europäischen Union zur Regulierung von Online-Plattformen Stellung bezogen. Solche Regelungen zu prüfen, war von EU-Digitalkommissar Günther Oettinger im Rahmen der EU-Urheberrechtsreform angekündigt worden.

EU-Abgeordneter Köster: Online-Gewinne an Kreative umverteilen

Dietmar Köster, SPD-Abgeordneter im Europäischen Parlament, hat auf der jährlichen Kulturkonferenz der Musikindustrie dafür plädiert, Teile der Gewinne der großen Internet-Plattformen wie Google und Facebook zugunsten der Kreativen umzuverteilen und etwa über Verwertungsgesellschaften auszuschütten.

EU-Presseverleger: Verlagsbeteiligung - ohne Leistungsschutz?

Update | Die europäischen Zeitungs- und Zeitschriftenverlegerverbänden EMMA, ENPA, EPC und NME haben den Start einer Konsultation der EU-Kommission zur Rolle der Verleger in der urheberrechtlichen Wertschöpfungskette begrüßt. Die Presseverleger müssten „endlich in die seit langem bestehenden Kataloge der Rechteinhaber des EU-Urheberrechts aufgenommen werden.“

EU-Konsultation zu Verlagsschutzrechten und Panoramafreiheit

Die Europäische Kommission hat eine öffentliche Konsultation über die Rolle der Verlage in der urheberrechtlichen Wertschöpfungskette, einschließlich der möglichen Einführung von verwandten Schutzrechten für Verleger, sowie zur „Panorama-Ausnahme“ gestartet.

IPRED 2: Öffentliche EU-Konsultation läuft bis Mitte April

Update | Am 13. Januar 2016 hatte die Europäische Kommission eine öffentliche Konsultation über die Bewertung und Modernisierung des Rechtsrahmens für die Durchsetzung der Rechte an geistigem Eigentum (IPR) gestartet. Sie läuft bis zum 15. April 2016.

GESAC-Studie zum "Wertetransfer" im Internet

Das Problem wird seit Jahren in der Kultur- und Kreativbranche heiß diskutiert: Im Internet verdienen Onlinedienste (heute „Intermediäre“ genannt) Milliarden mit kulturellen Inhalten, ohne dass von den Riesengewinnen ein Cent bei den Kreativen und ihren Verwertern ankommt. Nun hat die GESAC eine Roland-Berger-Studie vorgelegt, die „Wertefluss“ („transfer of value“) im Internet genauer analysiert.

Die neue GESAC-Broschüre „Use of cultural content online: from transfer of value to a fair ecosystem“

Maas und Grütters starten EU-Initiative für Verlegerbeteiligung

In einem Schreiben an EU-Kommissar Günther Oettinger haben sich Bundesjustizminister Heiko Maas und Kulturstaatsministerin Monika Grütters dafür ausgesprochen, Verleger auch weiterhin an gesetzlichen Vergütungsansprüchen der Urheber zu beteiligen. Sie schlagen dafür eine Ergänzung der EU-Urheberrechtsrichtlinie vor, teilte das Bundesjustizministerium mit.

Seiten