RSS - Aktuelles abonnieren

Aktuelles

Nach "Baal"-Streit: Bühnenverein fordert Gesetzesreform

Nach dem Rechtsstreit um die Castorf-Inszenierung des Brecht-Stücks „Baal" fordert der Deutsche Bühnenverein eine Reform des Urheberrechts.

Symposion: Urheber ins Rampenlicht der Gesetzgebung

Das System der privaten Vervielfältigung ist ein wesentliches und für die Kulturschaffenden und Kreativwirtschaft wichtiges Instrument für den Ausgleich zwischen Kulturwirtschaft und Verbrauchern. Darin waren sich alle Beteiligten aus Wissenschaft, Praxis und Politik waren beim 3. Josef Kohler-Symposion einig.
Die Mängel des geltenden Systems müssten dringend behoben werden. Und die Urheber und Urheberinnen müssten wieder stärker ins „gesetzgeberische Rampenlicht“ gerückt werden.

Google will auch in Spanien kein Geld zahlen

Google schließt seine spanische Nachrichten-Suchmaschine Google News. Der US-Konzern reagiert damit auf eine Gesetzesreform, nach der Suchmaschinenbetreiber in Spanien grundsätzlich eine Abgabe an Verlage zahlen sollen.

Experten wollen Leistungsschutzrecht wieder abschaffen

Das Leistungsschutzrecht für Presseverleger muss abgeschafft werden. In dieser Forderung waren sich die fünf geladenen Experten beim öffentlichen Fachgespräch im Bundestagsausschuss Digitale Agenda einig. Außerdem sprachen sich alle für eine Reform des Urheberrechts aus.

Noch 2014 Entfristung der Intranetklausel

Als erstes Gesetz aus dem Bereich Urheberrecht der Großen Koalition könnte die Entfristung der Schrankenregelung in § 52a Urheberrechtsgesetz zugunsten von Wissenschaft und Unterricht noch 2014 in Kraft treten.

Bundestag: Anhörung zum Urheberrecht ohne Urheber

Der Bundestagsausschuss Digitale Agenda befasst sich in einem öffentlichen Fachgespräch mit dem Stand der Urheberrechtsreform. Eingeladen sind als Sachverständige drei Professoren sowie Vertreter von iRights und der Geräteindustrie, aber keine Urheber.

Leistungsschutzrecht: Grüne und Linke fordern Abschaffung

Die Bundestagsfraktionen der Grünen und der Linken fordern in einem gemeinsamen Gesetzesentwurf die Abschaffung dieses Leistungsschutzrechts für Presseverlage.

"Kölner Entwurf" zum Urhebervertragsrecht in Berlin diskutiert

Auf einer Fachveranstaltung in Berlin haben Professor Karl-Nikolaus Peifer und die Rechtsanwälte Dieter Frey und Matthias Rudolph die von ihnen erarbeiteten Reformvorschläge für das Urhebervertragsrecht zur Diskussion gestellt, den „Kölner Entwurf“.

VG-Recht: BMJV erhielt rund 50 Stellungnahmen

Rund 50 Stellungnahmen zur Anpassung des deutschen Urheberrechts an die neuen EU-Regelungen für Verwertungsgesellschaften sind beim Bundesjustizministerium eingegangen.

Große Koalition will Intranetklausel entfristen

Die Regierungsfraktionen haben einen Antrag in den Bundestag eingebracht, durch den die Schrankenregelung in § 52a Urheberrechtsgesetz zugunsten von Wissenschaft und Unterricht entfristet werden soll.

Seiten