RSS - Aktuelles abonnieren

Aktuelles

EU und Urheberrecht: Die konkreten Arbeitsschritte

Wie berichtet, hat die EU - Kommission am 5. Dezember 2012 eine Stellungnahme zum künftigen Vorgehen bei der Entwicklung "innovativer Lösungen" für besseren Zugang zu online-content verabschiedet. Am 18. Dezember wurden nun die nächsten Schritte angekündigt, und es ist nicht überraschend, dass sich in der Aufstellung im wesentlichen das zur Vorbereitung der Sitzung am 5.

Urheberrecht im Internet

Interview mit Prof. Dr. Gerhard Pfennig, Sprecher der Initiative Urheberrecht

Piratenpartei: „Nachvollziehbare Motivation – fragwürdige Lösungen“

Die Piratenpartei "teilt den legitimen Wunsch der in der Initiative vertretenen Künstler, von ihrem Schaffen auch profitieren und leben zu können."

http://www.scharf-links.de/45.0.html?&tx_ttnews[tt_news]=31037&tx_ttnews[backPid]=7&cHash=6691b854ce

CDU/CSU-Fraktion : „Union steht für einen gerechten Interessensausgleich im Urheberrecht“

SWR1: „Gegen eine Umsonst-Mentalität“

e.punkt: „Regierungskoalition entzieht sich der Urheberrechtsdebatte“

Die Welt: „Künstler fordern Reform des Urheberrechts“

Pressemitteilung: Respekt für geistige Leistung gefordert

Mehr als 30 Organisationen von Urheberinnen und Urhebern in der Initiative Urheberrecht haben am heutigen Dienstag in Berlin gefordert, das Urheberrecht weiterzuentwickeln, um sowohl neuen Anforderungen der Bürger als auch berechtigten Interessen der Urheber gerecht zu werden. Der Sprecher der Initiative, Prof. Dr. Gerhard Pfennig, stellte klar: „Kunstwerke, Bücher, Musikstücke, Filme und journalistische Texte und Bilder sind als Kulturgüter unverzichtbar für die Demokratie.

EU und Urheberrecht - vorwärts im Schneckentempo

Gestützt auf ein Vorbereitungspapier des Generalsekretariats der EU-Kommission zur Modernisierung des „Copyrights“ diskutiert die Kommission derzeit über das Urheberrecht in der Informationsgesellschaft und produzierte erst einmal ein dürres Kommuniqué, das am 5. Dezember vorgestellt wurde. Das Papier enttäuscht all jene, die von der Kommission starke Signale erwartet hatten.

Seiten